Zurück Kurier Geisterspiele 2.0 - warum man mit Logik nicht weit kommt
Suchen Rubriken 28. Nov.
Schließen
Anzeige
Geisterspiele 2.0 - warum man mit Logik nicht weit kommt25. Nov. 5:00

Geisterspiele 2.0 - warum man mit Logik nicht weit kommt

Kurier
Leere Ränge beim Fußball und beim topbesetzten Tennis-Daviscup in Innsbruck. Das Coronavirus kennt bekanntlich keine Grenzen, oder vielleicht doch? Es hätte eine beinahe einmalige Sportwoche in Österreich werden können. Ein Top-4-Klub aus der Premier League in einem restlos ausverkauften Rapid-Stadion sowie die Nummer eins der Tenniswelt in Innsbruck – nun droht beiden Leer-Spielen ein Minimum an Emotionen. Wobei vieles einfach eine Frage der Perspektive ist: Die seltene Aussicht, Novak Djokovic richtig nahezukommen, klingt gar nicht mehr so erstrebenswert, wenn man bedenkt, dass der Serbe noch immer ein Geheimnis um seinen Impfstatus macht. Drei Milliarden Euro soll der neue Besitzer für die Rechte am Tennis-Daviscup bezahlt haben. Die spanische Investmentfirma versprach dafür ein Hochglanz-Produkt, das den nicht gerade unpopulären Tennissport revolutionieren wird. Eine leere Innsbrucker Olympia-Halle gehörte nicht zum Plan für das Finalturnier, das 2020 ausgefallen war.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 28. November 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen