Zurück Kurier YouTube-Sperren und die Meinungsfreiheit: Das große Missverständnis
Suchen Rubriken 13. Aug.
Schließen
Anzeige
YouTube-Sperren und die Meinungsfreiheit: Das große Missverständnis14. Jul. 14:29

YouTube-Sperren und die Meinungsfreiheit: Das große Missverständnis

Kurier
Es ist höchste Zeit für eine Debatte über eine zeitgemäße Sicht auf Meinungsfreiheit - woran die Twitter- und YouTube-Sperre der Identitären mal wieder erinnert. Es gibt auch moderne Märchen, und eines davon geht so: Wer nicht die Möglichkeit hat, jeden noch so gefährlichen Unsinn auf eine Social-Media-Plattform seiner Wahl zu stellen, dessen Meinungsfreiheit ist beschnitten; und die Meinungsdiktatur ist in Sichtweite. Dieses Märchen erzählen einander vor allem jene, die vom oder für den gefährlichen Unsinn leben: Die Meinungsextremisten aller Farben, die durch die Sozialen Medien gemerkt haben, dass es sie vielleicht in ihrem Wohnort nur ein Mal, auf der ganzen Welt aber vielfach gibt. Und die sich nun bestärkt fühlen, ihren Quatsch zu posten. Können sie das nicht, siehe oben. Ein anderes Märchen - eine Variante auf das obere - erzählten die Social-Media-Plattformen selbst: Meinungsfreiheit heißt halt, dass jeder Quatschkopf seinen Quatsch posten kann, nun ja. Dass wir damit Geld machen, hängt damit nicht zusammen, oder nicht sehr. Und ja, wir kämpfen eh gegen Extremisten. Aber es rutschen welche durch, kann man ja wohl nichts machen (bis auf, halt, sich drum kümmern, aber das ist teuer, bzw. sein Geschäftsmodell überdenken, aber naja). Das zweite Märchen hat aber jüngst ein anderes Ende bekommen: Nicht zuletzt durch den lebensgefährlichen Quatsch, den viele in Corona-Zeiten gepostet haben, und den Streit um Donald Trumps Twittermeldungen können die Social-Media-Plattformen jetzt plötzlich doch was tun. Dass es eine breite Bewegung an großen Firmen gibt, die ihre Werbegelder abziehen, um ihre Hochglanzspots nicht neben lebensgefährlichem Quatsch zu sehen, das hängt damit natürlich gar nicht zusammen. Twitter, auch YouTube sind zuletzt viel strenger geworden. Man sperrt das, was man einst durchgewinkt hat. Etwa auch so kleine, aber giftige Bewegungen wie die Identitären: Die - wer sie nicht kennt, was man auch nicht muss: eine weit rechte Splittergruppe - flogen samt ihres Chefs nun aus YouTube und Twitter. Schlecht für sie, weil sie auch um die Werbeeinnahmen umfallen. Denn die Meinungsfreiheit ist hier monetär gemeint: Wer viele Fans hat, kann auf den Sozialen Medien Einnahmen gerieren. Viele Fans, die kann man mit sehr gescheiten Dingen holen. Oder, leichter, mit sehr blöden. Oder auch gefährlichen. Das ist der bittere Teufelskreis der Sozialen Medien. Nun also, wenn die Plattformen plötzlich doch etwas tun können, bekommt das erstgenannte Märchen wieder Aufschwung: Die Ent-Quatschung des Internets wird als Angriff auf die Meinungsfreiheit gesehen, u.a. auch von manchen, die selbst zu fortgeschrittener Stunde und mit entsprechender Motivation ganz schön viel erzählen,
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Donnerstag, 13. August 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen